Geschichten aus dem Altbau

Geschichten aus dem Altbau

#49 - Besuchszeit und Unrat

#49 - Besuchszeit und Unrat

In der ersten Geschichte begleiten wir die Tochter eines an Parkinson erkrankten Mannes in das Alten- und Pflegeheim "Abendsonne". Während ihres Besuchs fällt der Anwältin eine schwarze Katze auf, die durch die Gänge schleicht und es sich bei einem der Bewohner gemütlich macht. "Süß", denkt sie sich, und ist sich sicher, dass dieser flauschige Besuch den Bewohnern bestimmt guttue. Doch hat sie keine Ahnung, was hinter den Besuchen steckt und dass der Kater sich auch nicht an die offiziellen Besuchszeiten des Heims zu halten scheint.

In der zweiten Geschichte geht es um den in einem bildlich gesprochenen Saustall lebenden Messi Jakob.
In Jakobs Wohnung stapeln sich Haufen von allem Unnützen und auch mit der Sauberkeit scheint es der alleinlebende Kettenraucher, der seine Essensabfälle in der Toilette herunterspült, nicht so genau zu nehmen.
Gegen Abend hört Jakob plötzlich seltsame Geräusche aus der Wohnung über sich und als diese auch nicht nach mehrerem Klopfen mit dem Besen von unten gegen seine Decke aufhören, beschließt er, sich seinen Nachbarn vorzuknöpfen. Doch das, was ihn hinter der Tür seines Nachbarn erwartet, hätte sich Jakob vermutlich nicht mal in seinen schlimmsten Träumen ausmalen können.

#48 - Unglück kommt selten allein und Die Lichtung

In der ersten Geschichte geht es um ein Zwillingspaar, welches sich nach sehr langer Zeit wiedersieht. Obwohl sich die Zwillingsschwestern in der Zwischenzeit ein bisschen anders entwickelten und ihre Leben sich sehr voneinander unterscheiden, fühlen sich die zwei Schwestern, bei denen ein Ei dem anderen gleicht, sofort wieder wie Kinder und unternehmen, obwohl es mittlerweile gegen die Natur einer der Schwestern ist, einen spontanen Ausflug. Mit Folgen.

In der zweiten Geschichte geht es um den jungen Apotheker Oliver, der für einen Kurztrip in die Wälder nach Norwegen reist, um dort zu campen. Schon kurz nach seiner Ankunft stellt sich die Route, die ihm seine Arbeitskollegin Nora empfohlen hat, als eine wirklich schöne, märchenhafte Strecke heraus und er kommt aus dem Staunen nicht mehr raus. Seltsam findet er nur die kleinen Holzbasteleien, die überall in den Bäumen hängen und ihm kommt das Symbol, was sie zeigen, auch bekannt vor - obwohl er nicht sagen kann woher. Das soll sich aber leider im späteren Verlauf seiner Wanderung ändern.

Versprochen ist Versprochen und Oh Tannebaum, Oh Tannebaum - Weihnachtsspecial

HO, HO, HO
wir legen euch eine weitere Kleinigkeit zu all den Geschenken, die sich vermutlich schon unter euren Bäumchen daheim stapeln und wünschen euch hiermit ein schaurig schönes Weihnachtsfest!

Diese Folge war ein Jahr lang exklusiv für all diejenigen die uns supporten, doch da die sich dieses Jahr über ein neues Geschenk freuen dürfen, gibt es die Folge jetzt auch im offenen Feed.

Mit „Versprochen ist Versprochen“ und „Oh Tannebaum, Oh Tannebaum“ geben wir euch zumindest ein klein bisschen das Gefühl einer weiß-rötlichen Weihnacht und wünschen euch natürlich wie immer gute Unterhaltung! Genießt die Feiertage, haut euch die Bäuche voll und gruselt euch vor dem prasselnden Kaminfeuer!

Frohe Weihnachten und schöne Feiertage!
Josch & Christoph

#47 - Schicksalsschlag und Deadline

In der ersten Geschichte geht es um Roberta, die in ihrer Nachbarschaft für ihre Gabe bekannt ist, das Übernatürliche zu spüren und mit Verstorbenen kommunizieren zu können. Eines Tages, als die frisch geschiedene Blondine gerade auf dem Heimweg ist, fällt ihr ein älterer Mann auf, der für die Jahreszeit viel zu kalt angezogen ist und der sich von irgendetwas aus einem bestimmten Grund noch nicht zu verabschieden scheinen kann. Wie der Zufall es will, erfährt Roberta auch kurze Zeit später warum.

In der zweiten Geschichte geht es um den Bauleiter Salvo, dessen Bauprojekt einfach nicht damit aufhören möchte, ihm Kopfschmerzen zu bereiten. Vor Kurzem gab es einen katastrophalen Unfall, bei dem nur aus reinem Glück niemand starb, aber viele seiner Mitarbeiter dennoch verletzt wurden. Der Bau will einfach nicht fertig werden und da fehlt es dem temperamentvollen Chef gerade noch, dass seine Mitarbeiter mit dem Schaufeln einer Grube stoppen und ihm ein paar lokale Archäologen auf die Pelle rücken, die irgendwas von einem verfluchten Grab von Ureinwohnern faseln.

#46 - Nachttauchgang und Der Junge mit den zwei Gesichtern

In der ersten Geschichte geht es um die 16-jährige Leah, die sich gemeinsam mit ihrem Vater zu einem nächtlichen Tauchgang aufmacht. Etwas aufgeregt darüber, heute zum ersten Mal nachts und mit größerer und gleichzeitig schwererer Flasche zu tauchen, hüpft die junge Taucherin als letztes von Bord der Milano und sinkt mit einer Taschenlampe bewaffnet in die alles verschluckende Schwärze des Meeres.
Leider denkt sie erst in 15 Metern Tiefe ein zweites Mal darüber nach, dass sie das eigentlich schwerere Gewicht ihrer Tauchflasche oben an Bord kaum bemerkt hatte und es beginnt ein kräfteraubender Überlebenskampf.

In der zweiten Geschichte geht es um den jungen Bernhard, der ein düsteres Geheimnis mit sich herumträgt. Eine Stimme belästigt den jungen Mann seitdem er denken kann und fordert ihn immer wieder dazu auf, böse Dinge zu tun. Außer ihm wissen nur seine Eltern von seinem Leid und versuchen es aus Scham stillzuschweigen. Als die Familie dann bei einem groß-angelegten Familientreffen zusammenkommt, wird Bernhard wie in der Vergangenheit schon so oft von seinen Cousins drangsaliert und das dunkle Geheimnis fliegt auf.

#45 - Anonym und Tausende kleine Augen

In der ersten Geschichte geht es um den jungen Jason bzw. um sein Mobiltelefon. Denn dieses scheint sich von heute auf morgen selbstständig gemacht zu haben und verschickt beleidigende Nachrichten an Freunde und Familie, ohne dass Jason etwas davon mitbekommt. Doch dabei bleibt es nicht. Die anfänglich vereinzelten Nachrichten arten in einen nervenaufreibenden Telefonterror aus und niemand scheint mehr vor dem anonymen Anrufer sicher zu sein.

In der zweiten Geschichte geht es um zwei Freunde, die einen grausamen Fund machen. In der Nähe des kleinen Eilandes, welches einem der beiden gehört, bergen sie die Leiche eines jungen Mädchens, welches sich in den Wasserlilien im Flachwasser verfangen hatte und ertrunken war. Und als wäre dieser Fund nicht schon schlimm genug, beginnt einer der zwei daran zu zerbrechen und ist sich sicher, dass das Mädchen die kleine Insel noch nicht ganz verlassen hat.

#44 - Heimatlos und Der Rappe

In der ersten Geschichte geht es um einen mysteriösen Reisenden, der am JFK Flughafen in New York City ankommt und vom Sicherheitsdienst aus der Menge gezogen wird, weil etwas mit seinem Pass nicht zu stimmen scheint. Weil der Fall leider nicht so einfach ist, wie er auf den ersten Blick erscheint, wird der sich fast schon in Rente befindende Detective Bradley Pace hinzugerufen. Doch auch er hat von dem Land, aus dem Fremde angibt zu kommen, noch nie etwas gehört.

In der zweiten Geschichte geht es um eine grausame Mordserie, die eine kleine Stadt in Atem hält. Die Morde scheinen von einem dunklen Reiter begangen worden zu sein und Anka und Roman, ein Ehepaar, welches auf einem kleinen Bauernhof in der Nähe der Stadt lebt, haben bereits davon gehört. Es ist DAS Gespräch auf dem Wochenmarkt, auf dem sie jede Woche ihre Waren zum Verkauf anbieten und da alle Opfer genau wie sie Händler des Marktes waren und Tiere besaßen, sind die beiden mehr als verunsichert.

Süßes und Saures - Halloweenspecial

Wir hoffen, dass ihr schon fleißig eure Wohnungen mit allerlei Halloween-Deko geschmückt habt und ihr mittlerweile so richtig in Stimmung seid. Pünktlich zum gruseligsten Feiertag des Jahres spendieren wir euch nämlich noch ein schauriges Special!

#43 - Bittersüß und Schwarzer Spiegel und Der Raum

In der ersten Geschichte geht es um den völlig abgebrannten Optiker Stu, der sich am Halloweenabend mit seinem Sohn Ben und den Nachbarn zur Trick-or-Treat Tour aufmacht. Wie jedes Jahr sammeln die Kinder in schaurigen Kostümen verkleidet an den Haustüren der überwiegend bekannten Nachbarn Süßigkeiten und spielen denjenigen, die an diesem Abend nicht zu Hause sind, kleine Streiche. Leider denkt niemand der Erwachsenen daran, dass irgendjemand mit dem Verschenken von Süßem etwas Böses im Schilde führen würde, denn es scheint so, als würde die urbane Legende der vergifteten Halloweensüßigkeiten sich bewahrheiten.

In der zweiten Geschichte geht es um Halloweenmuffel Eric. Eric hat wenig bis keine Freunde und verbringt den Halloweenabend jedes Jahr alleine auf der Couch. An die Streiche, die ihm die kleinen Strolche jedes Jahr spielen, weil Eric ihnen nie die Tür öffnet, hat sich der Teenager mittlerweile gewöhnt. An diesem Halloweenabend jedoch ist Eric ausnahmsweise beschäftigt und bekommt von dem ständigen Klingeln an seiner Haustür fast gar nichts mit. Er hat etwas geschenkt bekommen, einen Spiegel. Doch dieser zeigt nicht sein Spiegelbild, sondern etwas, was er zuvor noch nie gesehen hat.

In der dritten Geschichte geht es um eine junge Frau, die in einer fremden Umgebung erwacht. Sie scheint verschleppt worden zu sein und versucht vergebens einen Ausgang zu finden. Was sie jedoch findet, ist ein Briefumschlag, in dem ein Schreiben steckt, welches ihr eine schier aussichtslose Möglichkeit aufzeigt, aus ihrem Gefängnis zu entkommen, wenn sie nicht für immer dortbleiben und verdursten will.

#42 - Das Paket und Unglück am Flankenturm

In der ersten Geschichte geht es um den hart arbeitenden Markus, der sich endlich mal eine Auszeit von seinem Job nimmt und für drei lange Wochen in den Urlaub fährt. Gut erholt schlendert er eines Tages auf Erkundungstour durch seinen Urlaubsort und entdeckt eine marode Villa, die ihn magisch anzuziehen scheint. Doch nicht nur die Villa hat es Markus angetan. Auch das mit roten Schleifen verschnürte Paket, das vor der Haustür der Villa liegt, obwohl das Tor zum Grundstück versperrt ist, bekommt der Urlauber buchstäblich nicht mehr aus seinem Kopf. Er muss einfach wissen, was drin ist.

In der zweiten Geschichte droht der Dampfer "Portia" samt Mannschaft an den scharfkantigen Felsen der Flannenden Inseln zu zerschellen, da sie das Seefeuer des Flankenturms nicht zur Orientierung nutzen können. Erzürnt über den Vorfall beschwert sich der Kapitän, nachdem sein Dampfer sicher im Hafen eingelaufen ist, bei der zuständigen Behörde, welche sofort ein Boot zum Turm schickt, um nach dem Rechten zu sehen.
Doch von den drei Leuchtturmwärtern fehlt jede Spur.